Finanzierung

Bund und Kantone finanzieren die amtliche Vermessung gemeinsam.

1Bund und Kantone finanzieren die amtliche Vermessung gemeinsam.
2Die Kosten der Nachführung der amtlichen Vermessung trägt die natürliche oder juristische Person, die sie verursacht, soweit diese bestimmbar ist.
3Die Kantone tragen die Kosten, die weder durch Globalbeiträge des Bundes noch durch Gebühren gedeckt sind. Sie können bestimmen, wer sich an diesen restlichen Kosten zu beteiligen hat.
4Sie können Gebühren erheben, insbesondere für Auszüge, Auswertungen und Daten.

Finanzielles Controlling

Das finanzielle Controlling erfolgt im Rahmen der Planung und der Erfolgskontrolle. Zudem steht die Datenbank AMO (Administration de la mensuration officielle) der Eidgenössischen Vermessungsdirektion als zentrales Controllinginstrument zur Verfügung. In AMO sind die meisten massgebenden Finanzzahlen und administrativen Informationen aller Programme und Projekte, die über die Bundeskredite für die amtliche Vermessung unterstützt werden, gespeichert. Die Datenbank AMO wird in enger Zusammenarbeit mit den kantonalen Vermessungsaufsichten geführt.

Abgeltungsgrundlagen

Die Weisung «Amtliche Vermessung – Bundesabgeltungen» regelt die Einzelheiten betreffend die Abgeltung des Bundes an Programme und Einzelprojekte der amtlichen Vermessung.

Abgeltungssätze für die amtliche Vermessung (Bundesbeschluss vom 20.03.1992)

Beitragssätze für die Grundbuchvermessung (Bundesbeschluss vom 09.03.1978)