print preview

Neue Grundlagen für das Katasterwesen

Mit neuen Rechtsnormen für die amtliche Vermessung werden deren Daten zu Georeferenzdaten: für die Grundeigentumssicherung und viele weitere Anwendungen.

Neue Rechtsnormen verändern die amtliche Vermessung stark. Statt Pläne werden nun Datenbanken geführt. Mit der Landesvermessung LV95 gibt es einen neuen Bezugsrahmen. Und die Daten der amtlichen Vermessung dienen nicht mehr nur zur Grundeigentumssicherung, sondern werden als Georeferenzdaten für viele weitere Anwendungen genutzt. Dies wird so in der Bundesgesetzgebung festgeschrieben. 

Stand der amtlichen Vermessung 2011
Stand der amtlichen Vermessung der Informationsebene Liegenschaften am 31. März 2011

1993: Die Daten der amtlichen Vermessung werden zum Grunddatensatz

Mit Inkrafttreten der Verordnungen über die amtliche Vermessung (VAV, TVAV) werden die durch die amtliche Vermessung erhobenen Daten als Grunddatensatz bezeichnet und nach Informationsebenen strukturiert. Die Daten der amtlichen Vermessung sollen als Grundlage für Landinformationssysteme dienen und für öffentliche und private Zwecke genutzt werden können. Die konventionellen Planträger werden nach und nach durch Datenbanken abgelöst werden. 

Abbildung der Informationsebenen der amtlichen Vermessung: Fixpunkte, Bodenbedeckung, Einzelobjekte, Höhen, Nomenklatur, Liegenschaften, Rohrleitungen, Hoheitsgrenzen, Dauernde Bodenverschiebungen, Gebäudeadressen und Administrative Einteilungen

1995: Neue Landesvermessung LV95

Auf der Basis eines satellitengestützten Grundlagenetzes entsteht die Landesvermessung 1995, LV95. Sie stützt sich neu nur noch auf rund 210 schweizweit verteilte Fixpunkte, statt der rund 5000 Fixpunkten der LV03. Die LV95 wird der neue Bezugsrahmen der amtlichen Vermessung. 

220 Fixpunkten der Landesvermessung 1995
Schweizerkarte mit den rund 220 Fixpunkten der Landesvermessung 1995

2004: Verankerung der Landesvermessung in der Bundesverfassung

Gemäss neuem Artikel 75a der Bundesverfassung ist die Landesvermessung Sache des Bundes. Der Bund erlässt auch Vorschriften über die amtliche Vermessung.

2008: Geoinformationsgesetz

Das Bundesgesetz über Geoinformation wird in Kraft gesetzt. Die Schweiz hat damit als eines der ersten Länder Europas eine zeitgemässe und zukunftsgerichtete Geoinformationsgesetzgebung. Die amtliche Vermessung und der noch aufzubauende Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREB-Kataster) erhalten damit eine spezifisch auf Geodaten ausgelegte gesetzliche Grundlage.

2008: Einführung Geometerregister

Mit dem Bundesgesetz über Geoinformation wird auch ein Register der patentierten Ingenieur-Geometerinnen und Ingenieur-Geometer eingeführt: Das Geometerregister schafft eine klare Trennung zwischen Ausbildungsnachweis, Berufsausübung und Disziplinarmassnahmen. 

Verschiedene Patenturkunden
Patenturkunden von 1942, 1957, 1980 und 2009

2009: ÖREB-Kataster, Start einer Erfolgsgeschichte

Der bisherige Kataster ist ausschliesslich zivilrechtlich ausgelegt. Im 2009 wird das Projekt zur Einführung des Katasters der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREB-Kataster) gestartet. Das heisst, Bestimmungen, die durch einen Entscheid des Gesetzgebers oder der Behörden zustande kommen, sollen zentral abrufgerufen werden können.

2009: Amtliche Vermessung, erstes Staatsexamen

Das erste Staatsexamen nach neuer Verordnung über die Ingenieur-Geometerinnen und Ingenieur-Geometer wird durchgeführt. Neu können nicht nur Absolventinnen und Absolventen einer Eidgenössischen Technischen Hochschule oder einer Hochschule oder Fachhochschule geodätischer Richtung das Patent erlangen. Das Staatsexamen steht allen Studienabgängerinnen und -abgängern offen. Bedingungen sind die genügende theoretische Vorbildung und eine angemessene Berufspraxis. Das Patent, das mit Bestehen des Staatsexamens erteilt wird, berechtigt schweizweit zur Durchführung von amtlichen Vermessungen. 

2012: 100 Jahr-Feier Amtliche Vermessung Schweiz

100-Jahr-Jubiläum «Amtliche Vermessung Schweiz» mit Festschrift und Sonderbriefmarke zur amtlichen Vermessung. Am 12. Mai gibt es unter der Schirmherrschaft von Alt-Bundesrat Samuel Schmid einen grossen Festakt auf dem Bundesplatz. Zeitgleich finden in jedem Kanton der Schweiz Aktionen zur amtlichen Vermessung statt.

 Sonderbriefmarke
Sonderbriefmarke «100 Jahre Amtliche Vermessung Schweiz

Kontakt

Geodäsie und Eidgenössische Vermessungsdirektion
Amtliche Vermessung und ÖREB-Kataster

Telefon +41 58 464 73 03
E-Mail

Publikationen

Publikationen

Glossar

Abkürzungen und Begriffe des Schweizerischen Katastersystems

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z