print preview

Vom Geometerkonkordat zur Eidgenössischen Grundbuchvermessung

Die kantonal organisierte amtliche Vermessung wird zur Verbundaufgabe von Bund und Kantonen mit dem Ziel, Grundeigentum zu sichern.

Grundbuch und Vermessung werden vorerst kantonal gehandhabt. Das Geometerkonkordat von 1864 mit einheitlichen Vermessungsvorschriften ist ein erster Schritt in Richtung Verbundaufgabe. 1912, mit Einführung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches und dem Eidgenössischen Grundbuch, werden die Aufgaben und die Finanzierung der amtlichen Vermessung zwischen Bund und Kantonen aufgeteilt. Ab da dient die amtliche Vermessung und der Eintrag ins Grundbuch primär der Grundeigentumssicherung.

Muster-Übersichtsplan 1:10 000 von 1865
Muster-Übersichtsplan 1:10 000 von 1865, im Auftrag des Geometerkonkordats gestochen von Rudolf Leuzinger in Bern. Man beachte die Planbeschriftung in Deutsch für die mitten im Kanton Waadt liegende Gemeinde Pompaples

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts: Erstes kantonales Grundbuchgesetz

In den Kantonen erfolgen die Vermessungen, wenn überhaupt, unkoordiniert. Mit der um ca. 1850 einsetzenden städtebaulichen Entwicklung gewinnt der Rechtskataster gegenüber dem Steuerkataster an Bedeutung. In Basel wird am 16. April 1860 das «Gesetz über die Einrichtung des Grundbuches» angenommen, dessen Erfahrungen 50 Jahre später auf Bundesstufe wegweisend bei der Schaffung des Zivilgesetzbuches einfliessen.

1864: Das «Geometerkonkordat» harmonisiert das Vermessungswesen

Mehrere Kantone vereinigen sich auf Initiative des Kantons Aargau zum «Geometerkonkordat». Dieses bezweckt einerseits die Freizügigkeit und die gemeinschaftliche Prüfung von Geometern und stellt andererseits einheitliche Verfahrensvorschriften für Vermessungen auf. 

Die Aufnahme der Katasterpläne mit dem Messtisch wird nach und nach durch das Polygonverfahren abgelöst.

Handriss von 1870
Muster eines Handrisses aus den «Zeichnungs-Vorlagen für den Kataster» von 1870 im Rahmen des Geometerkonkordats: Polygonzüge mit Orthogonalaufnahmen statt Messtisch

1903: Erste Landesvermessung LV03

Von 1903 bis etwa 1925 entsteht das erste gesamtschweizerische Fixpunktnetz (Triangulation I.–III. Ordnung) der schweizerischen Landesvermessung (LV03), basierend auf ungefähr 5000 Fixpunkten. Dieses bildet für rund 100 Jahre den Bezugsrahmen für die Vermessungsarbeiten in der Schweiz.

Landesvermesser auf dem Chasseral, 1921
Landesvermesser auf dem Chasseral, 1921. Die «Pyramide» signalisiert den dortigen Triangulationspunkt

1910: Kostenbeteiligung des Bundes

Mit dem Bundesbeschluss vom 13. April 1910 wird festgelegt, wie und in welchem Umfang sich der Bund an den Kosten der Grundbuchvermessung beteiligt.

Stand der amtlichen Vermessung 1910
Schweizerkarte mit dem Stand der amtlichen Vermessung 1910, vor dem Erlass des schweizerischen Zivilgesetzbuches, mit Markierungen dort, wo kantonale Vermessungen für den Steuer- und/oder Eigentumskataster bestehen.

1912: Einführung eines eidgenössischen Grundbuches

Mit der Einführung des Schweizerischen Zivilgesetzbuches wird auch beschlossen, ein eidgenössisches Grundbuch einzuführen. Damit werden Grundbuchvermessungen zur Bundesaufgabe, wobei deren Durchführung den Kantonen übertragen wird. Der Bund behält die Oberaufsicht und übernimmt den Hauptteil der Erstellungskosten. Seither wird Eigentum an Grund und Boden mit einem Eintrag im Grundbuch garantiert.

1919: Vermessungsinstruktionen

Mit zwei Instruktionen von 1919, eine für die Triangulation IV. Ordnung und eine für die Vermarkung und Parzellarvermessung, werden schweizweite Bestimmungen zur Art und Weise der Vermessung erlassen.

Triangulationspunkte IV. Ordnung
Ausschnitt (verkleinert) aus einer Triangulation IV. Ordnung

1923: Verzögertes Vermessungsprogramm

Laut Bundesratsbeschluss betreffend den allgemeinen Plan über die Durchführung der Grundbuchvermessungen in der Schweiz vom 12. November 1923 sollen die Grundbuchvermessungen bis Ende 1976 abgeschlossen sein (Vermessungsprogramm 1923). Doch die 1918 vom Bundesrat beschlossene Förderung der Güterzusammenlegungen und die Kriegsjahre führen dazu, dass sich das Vermessungsprogramm massiv verzögert.

Stand der amtlichen Vermessung 1979
Schweizerkarte mit dem Stand der amtlichen Vermessung am 1. Januar 1979

Kontakt

Geodäsie und Eidgenössische Vermessungsdirektion
Amtliche Vermessung und ÖREB-Kataster

Telefon +41 58 464 73 03
E-Mail

Publikationen

Publikationen

Glossar

Abkürzungen und Begriffe des Schweizerischen Katastersystems

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z